Autogenes Training

 

Das autogene Training wurde von Dr.Dr. h.c. Johannes Heinrich Schultz entwickelt. Es ist eine Art „Selbsthypnose“ und führt zu einer tiefen Entspannung, zu einer Reduktion von Schmerzen, Verbesserung der Schlafqualität, zu einer Leistungssteigerung, bringt Spannung und Entspannung ins Gleichgewicht, baut Stress ab und vieles mehr.

 

Es ist in Deutschland ein sehr weit verbreitetes Entspannungsverfahren.

 

Mit dem autogenen Training lassen sich Körper, Geist und Seele positiv beeinflussen – es funktioniert allerdings nur, wenn man es auch wirklich möchte – jeder Zweifel an diesem Verfahren oder an sich selbst erschwert das Erlernen.

 

Das autogene Training wird in 3 Stufen eingeteilt – die Grundstufe, die Mittelstufe und die Oberstufe. Es wird mit verschiedenen Formeln gearbeitet, die nach und nach eingeübt werden. Wie der Name schon sagt handelt es sich um ein „Training“ - wie alle anderen Entspannungsverfahren auch muss das autogene Training erlernt und geübt werden.

 

Durch das autogene Training entspannen sich die Muskeln, die Durchblutung wird gesteigert, der Körper beginnt , die Körperzellen können besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden, regenerieren sich und Abbauprodukte werden abtransportiert. Es führt zu einer körperlichen Entspannung

 

Indikationen sind beispielsweise eine allgemeine Gesundheitsprophylaxe, Leistungsabfall, Konzentrationsstörungen, Stress, Verspannungen, Schlafstörungen, Burnout, rheumatische Erkrankungen, Verdauungsstörungen, Asthma, Tinitus und vieles mehr.

Oftmals wird autogenes Training auch von Ärzten empfohlen.